Pasta asciutta a la mama

pastaschuta

Für Pastaschutta, wie das bei uns hieß, gibt es unzählige Rezepte. Gültig sind immer nur die der eigenen Mutter. In den 50er Jahren gab es kaum kulinarisches Gespür, dafür wusste die Hausfrau aber noch hauszuhalten mit dem Haushaltsgeld. Und Italienurlaub war sowohl total hipp als auch bezahlbar. So zauberte sie „original“ italienische Küche: Pasta asciutta. Ich weiß nicht, wie das bei euch war. Bei uns gehörte in diese Tomatensauce alles hinein, nur keine Tomaten! Zwiebeln, Hackfleisch, literweise Livio und tonnenweise Tomatenmark. Nix anderes! Dazu gab es „original“ Hartkäse nach Parmesanart, ein nach Erbrochenem stinkendes Granulat. Und vermutlich auch Eiernudeln, das weiß ich nicht mehr so genau. Jedenfalls ein besonderes Geschmackserlebnis fern jeder Kulinarik. Aber auch Kindheitsgeschmack. Und den gönnen wir uns immer wieder mal, wenn auch unter Vermeidung der schlimmsten Originalzutaten.

Pasta asciutta a la mama
Recipe Type: Hauptgericht
Cuisine: Deutsch – 50er Jahre
Author: Henning Raab
Prep time: 5 mins
Cook time: 15 mins
Total time: 20 mins
Serves: 2
Ingredients
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe (im Original wird kein Knoblauch verwendet)
  • Olivenöl
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 200 g Tomatenmark dreifach konzentriert
  • 1 TL Gemüsebrühe instant
  • Salz
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Parmesan
  • 250 g Spaghetti
Instructions
  1. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln …
  2. und in reichlich Olivenöl anschwitzen.
  3. Hackfleisch dazu geben und weiterbraten, bis das Fleisch komplett grau geworden ist.
  4. Tomatenmark einrühren.
  5. Gemüsebrühepulver einrühren.
  6. Ca. eine viertel Stunde köcheln lassen. Dabei nach Belieben noch etwas Olivenöl nachgießen. Das Originalrezept ist ziemlich ölig.
  7. Evtl. noch etwas salzen und zuckern. Meine Mutter verwendete Fondor (mit ganz viel Glutamat drin).
  8. Nudel al dente garen.
  9. Parmesan reiben.
  10. Nudeln anrichten, mit einem dicken Klecks Sudo bedecken und mit reichlich Parmesan bestreuen. Zum Schluss Pfeffer aus der Mühle darüber geben.
  11. Bei Mama wurden alle Nudeln gleich in die Sauce gegeben und mit Parmesan vermengt. Ich mag den fertigen Matsch nicht und mache ihn mir lieber selber auf dem Teller 😉
3.2.1230

 

Dieser Beitrag wurde unter Pasta, Rind abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Pasta asciutta a la mama

  1. Sonja sagt:

    Hahaha , ein klasse Retro- Rezept!
    Das kommt mir sehr bekannt vor!
    Bei uns war es gemischtes Hack , und noch ein Schuss Rotwein.

Schreibe einen Kommentar zu Sonja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.