Risotto mit Ahler Worscht

In der einer Ausgabe des Slow Food Magazins (5/2012), mit dem Schwerpunkt Wurst, stehen auch etliche Wurstrezepte. Zwei unserer Lieblingslebensmittel, Risotto und Hessische Ahle Worscht, sind dort aufs Innigste vereint. Es schreit nach nachkochen. Und siehe da: Hessen und Italienier verstehen sich prächtig. Die krosse, kräftige Wurst und der cremige Reis ergänzen sich wunderbar.

 

Risotto mit Ahler Worscht
Recipe Type: Vorspeise/Hauptgericht
Cuisine: Hessisch-Italienisch
Author: Henning Raab frei nach einem Rezept im SlowFood-Magazin
Prep time:
Cook time:
Total time:
Serves: 4
Ingredients
  • 1 Stange Porree
  • 
1 große Möhre
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Butter
  • 
250 g Arborio Reis
  • mind. 150 ml Weißwein (bei uns eher mehr)
  • 
ca. 700 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Bergkäse; 1 Viertel davon am Stück, der Rest gerieben
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
  • 200 g Ahle Wurscht
Instructions
  1. Den Porree in feine Ringe, die Möhre in kleine Würfel, den Knoblauch in winzige Würfel schneiden.
  2. Butter in einem Topf schmelzen und das Gemüse darin anschwitzen.
  3. Den Reis dazugeben und gut unterrühren.
  4. Mit dem Weißwein ablöschen.
  5. Den Wein fast eindampfen lassen und mit Brühe nach und nach wieder aufgießen.
  6. Immer wieder einkochen lassen und dabei ständig rühren, damit nichts anbrennt.
  7. So lange wiederholen bis die Brühe fast aufgebraucht ist. Das dauert ca. 20 Minuten.
  8. Der Reis sollte cremig, außen weich und innen noch al dente sein. Notfalls noch etwas Wein nachschenken und weiter reduzieren.
  9. Der Reis sollte noch gut feucht sein und nicht bröselig trocken.
  10. Den geriebenen Bergkäse unterheben, vom Herd nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und ruhen lassen.
  11. Die Ahle Wurscht in feine Scheiben oder Streifen schneiden und in einer Pfanne kross ausbraten.
  12. Den Reis auf dem Teller anrichten, mit den Wurschtchips bestreuen und den Bergkäse mit einer groben Reibe darüber hobeln.
  13. Mit einer Scheibe Ahle Wurscht dekorieren.

IMG_2260

 

Dazu den gleichen Wein, mit dem ihr gekocht habt. Demnächst versuche ich das Ganze mit Apfelwein …

Nachtrag: Löffelchen hatte sizilianische Auberginen mitgebracht. Diese riesigen, fast kugelrunden Teile lassen sich hervorragend in dicken Scheiben in einer Semmelbrösel-Parmesanmischung panieren und passen wunderbar als Unterlage zum Hessenrisotto:

Dieser Beitrag wurde unter Schwein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.