Rindfleisch-Eintopf koreanisch

Sogogi Jang Jorim heißt diese Verheißung für Fleisch- und Asienfans. Sogogi = koreanisch für Rind, Jang = Sojasauce und Jorim = Schmorgericht. Damit ist fast schon alles gesagt. Für alle, denen das nun doch etwas zu wenig ist, das Wasser aber über die Unterlippe zu laufen droht, hier das Rezept:

gerösteten Sesamsamen vergessen!

Zutaten (für 2-3 hungrige Personen):

3 Rinder-Beinscheiben oder 1,5 kg Rinderbrust mit Knochen
1 Knolle Knoblauch
2 Zwiebeln
10 cm Ingwer
4 Chilis
3 TL Chiliflocken
4 Lorbeerblätter
150 ml Sojasauce
50 ml Reiswein
3 EL Zucker (brauner ist aromatischer)
Salz, Pfeffer
Sesamsamen
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Koreander
Sesamöl

Zubereitung:

  • Beinscheiben/Rinderbrust von Knochen lösen, in größere Stücke teilen und zusammen mit den Knochen mit kaltem Wasser bedeckt aufkochen. Ich nehme lieber Beinscheiben, weil die besonders aromatisch sind und durch die vielen Sehnen, die sich beim Kochen auflösen, richtig saftig sind. Außerdem ist das Mark die Belohnung für den Koch.
  • Nach ca. 5 Minuten schäumt das Eiweiß aus. Das Fleisch und die Knochen abgießen, abspülen und erneut (diesmal mit heißem) Wasser aufsetzen, ca. 1,5 Liter, sodass es gut bedeckt ist. Bei kaltem Wasser zieht sich das Fleisch zusammen und wird zäh!
  • Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in feinen Scheiben, Chilis, Chilipulver, Lorbeer, Sojasauce, Reiswein und Zucker zugeben und aufkochen lassen.
  • Hitze stark reduzieren, sodass die Brühe nur noch simmert (mit etwas geöffnetem Deckel). Es soll nicht zuviel Wasser verdampfen und das Fleisch immer bedeckt bleiben.
  • Nun heißt es Geduld haben. 3 Stunden machen das Fleisch butterzart.
    Es schadet nicht, am Vortag zu kochen. Das hat den Vorteil, die Brühe erkalten zu lassen und das Fett abzuschöpfen. Aufgewärmt schmeckt es dann noch einmal so gut! Eventuel noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
  • Vor dem Servieren Sesamsamen in einer beschichteten Pfanne anrösten, bis er goldbraun ist.
  • Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, Koreanderblättchen hacken.
  • In einer großen Suppenschüssel das Fleisch mit Brühe anrichten, die Frühlingszwiebeln, den Koreander und die Sesamsamen darüberstreuen und mit Sesamöl beträufeln.
Zubereitungszeit ca. 3,5 Stunden
Tip: Koreaner lieben es scharf. Dieses Variante ist mäßig scharf. Wer es also richtig krachen lassen will, kocht mehr Chilischoten mit oder streut Pepperonischeiben mit hinein.
Gut dazu passen Reisnudeln, hier als Bandnudeln (ca. 10 Minuten in heißem Wasser quellen lassen)
Dieser Beitrag wurde unter Rind, Suppen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.